Back to Top
 

Praxis-Tipps rund um's Online-Marketing direkt ins Postfach.

Nach dem Absenden folgt ein Bestätigungslink per E-Mail. Wir garantieren, dass die Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben werden. Das Einverständnis kann jederzeit über den Abmeldelink in jedem Newsletter widerrufen werden.
*Pflichtfeld

Eigene Website – aber wie?

Homepage-Baukasten, Framework oder eigene Programmierung, was ist wann und für wen empfehlenswert?
Ein wichtiger Aspekt im Online-Marketing für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU): die Website

Online-Baukastenanbieter wie Jimdo oder Wix, aber auch große Internetprovider in Deutschland, z.B. 1und1, vermarkten ihre Tools zur Gestaltung einer eigenen Webpräsenz für KMUs. Was soll man tun, wenn die Einsicht für eine neue oder erste Website gereift, aber der Weg dahin unklar ist?

Was spricht für den Baukasten (eher wenig), was für eine wirklich eigene Website auf Basis eines Frameworks (eine ganze Menge)? Die meisten Entscheidungen basieren dabei auf dem Screendesign: wie soll die Site aussehen und was für tolle, moderne Features soll sie haben? Da sind die Baukästen im scheinbaren Vorteil, denn sie zeigen praktisch das fertige Produkt. Heute weiß man auch im Web wieder, dass «ein Bild mehr sagt, als tausend Worte». Deshalb glänzen die meisten Baukästen mit großen, gut fotografierten Fotos. Ein neu konzipiertes Design kann das nicht, das muss ja erst kreiert werden. Aber genau in diesem Aspekt «tolle, große Fotos»  steckt für 90 Prozent der KMUs schon der Haken. Woher soll das Bildmaterial kommen? Teure Fotos wollte man sich ja eigentlich nicht leisten und schnell mit dem Mobiltelefon fotografieren lassen sich Bilder eben nicht, die später auf 1920 Pixel Breite punkten sollen. Neu kreiert, kann man mithilfe von geschickt aufgesetzten Slidern darauf Rücksicht nehmen, der Baukasten hat als Alternative nur die langweilige fotolose Version parat.

Gut, Argumente über Design sind wenig hilfreich: jeder hat da seine persönlichen Vorlieben. Gehen wir also einen Schritt weiter und befassen uns mit der grundlegenden Konzeption einer Website. Heute ist «Schnell» das neue «Richtig». Aber beim Thema Webkonzeption kommt man damit nicht weit, denn die Website ist das eine Schaufenster, auf das Kunden zuerst sehen. Wenn das nicht stimmt, kommen sie nicht.

Bei der Konzeption scheitern dann auch fast alle Baukästen. Jedes Unternehmen ist anders. Das muss so sein, wenn man an USP und Positionierung glaubt. Der Einzigartigkeit, die für ein Unternehmen im Wettbewerb typisch sein sollte, begegnet der Baukasten mit seiner Gleichartigkeit, die typisch für das Baukastenprinzip ist. Differenzierung funktioniert beim Baukasten nur in einem beschränkten Rahmen. Der heißt beim Baukasten dann Template und die sehen oft sehr ähnlich aus. Diese Tendenz zur Gleichartigkeit des Baukastens behindert die Einzigartigkeit des Unternehmens.

Mit der mangelnden Unterstützung der Einzigartigkeit durch den Baukasten gehen auch Werte wie «Vertrauen» und «Innovationskraft» verloren. Die erkennt der Kunde eben nicht mehr. Will man – auch als KMU – auf Einzigartigkeit und Differenzierung verzichten? Nein! Also spricht nur noch sehr wenig für den Baukasten. Denn Differenzierung ist ein ganz wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Ein Restaurant, das eine Website hat, die wie alle anderen aussieht, wird sich damit nicht abgrenzen können. Da wird gar nicht erst bis zur entscheidenden Menükarte geklickt. Das gilt nicht nur für Restaurants sondern für Friseure, Golfplätze, Fahrradläden, alle anderen Einzelhändler, usw. Unternehmen, die mehr Budget für Online-Marketing reservieren, sollten ganz die Finger von solchen Baukasten-Lösungen lassen.

Wir sind an dieser Stelle noch nicht auf Themen wie SEO und Aktualisierung der Website eingegangen. Bei diesen Aspekten kann der Baukasten in keinem Fall mithalten.

Fazit: Baukasten lohnt sich nur für diejengen, die mit einem sehr kleinen Budget zurecht kommen und deshalb Vieles selbst umsetzen müssen. Dann ist der Baukasten auch mit den genannten Problemen empfehlenswert. Er ist auch für alle richtig, die nicht von der Vermarktung via Web überzeugt sind und dementsprechend wenig Budget dafür bereitstellen. Das dürften allerdings nur sehr wenige sein.

Kurz: Lassen Sie Ihre neue Website kreieren und programmieren: in Typo3, WordPress oder einem anderen Framework Ihrer Wahl. Das ist zukunftsorientiert, einzigartig und differenziert Sie von Ihren Wettbewerbern. Übrigens: das Magazin T3N hat dazu einen interessanten Leitfaden zusammengetragen.

Außerdem: Wir beraten und unterstützen Sie gerne! Hier erfahren Sie mehr zum Thema «Website».

 

Facebook
Twitter
Xing
LinkedIN
E-Mail an R&R/COM